Brutal revenge against protesters: Police violence at the Greek-Macedonian border

[Deutsche Version unten]

Brutal revenge against protesters: Police violence at the Greek-Macedonian border
Macedonian Officials abuse participants of refugee protests in Idomeni

A report from Travelling Bureau and Moving Europe

After a series of protests in the (refugee) camp in Idomeni, GR , during the night of the 3rd to the 4th of March 2016, at around 2 AM, at least two people were beaten up by the Macedonian military as well as by the police. According to eyewitness reports, the incident happened directly at the border fence, visible to many refugees and where several were forced to watch. According to the survivors, beatings also took place behind the official containers at the border crossing. At least one of the victims were a central figure of the ongoing refugee protests of the past days in the camp of Idomeni.

Refugee protests for open borders
In the days preceding the events, up to 10000 people became stranded at the transit spot in Idomeni. For most, the border remains closed. Everyday, only but a few hundred are allowed to continue their journey. As a result, there were many protests over the course of multiple days. On the 27th of Febuary, there was a protest starting from the border fence and continuing further on, through the camp. The refugees shouted: “Open the borders” and “We don’t want food!”. On the 28.02, there was a blockade of the train tracks in front of the camp and on the 29.02 the refugees tore down part of the fence. In response, the Macedonian police shot sound grenades and tear gas into the protesters, where children were also present. Thereby, one infant was nearly killed during the resulting panic, because the mother was not anymore able to hold on to it. The baby survived but was heavily injured. On the following day, the 1st of March, there was a distinct de-escalation of the demonstrations. Protesters held white flowers and stayed away from the fence. On the 03.03, the train tracks were blocked again for a couple of hours. The depressed mood of the camp found expression in chants like “You are all liars. In Syria brutal fast death, here slow silent death.“ and „We dont need your false humanity. Send us back.“

Despite legal border crossing, two refugees heavily abused by police and military
When one of the central figures of the protests, a Syrian activist, was allowed to cross the border legally in the night from the 3rd to the 4th of March 2016, the Macedonian police shut the door behind him and, according to an eyewitness, charged towards him and at least one other refugee – person Y – present at the scene. First, one officer hit person X in the face. Then, different police officers beat his legs and dragged him behind the official containers, where, according to his own account, he was flogged with sticks whilst naked. Person Y was brutalised with electro shocks on his head, amongst other places. Person X was able to see how his friend repeatedly flew up in the air because of the electro shocks. In the course of the 20 minutes torture session, the police took all of person X’s papers. Person X was then brought back to the Greek side of the border, whereby one Macedonian police official whispered the death threat “I will kill you” into his ears. It was only when he reached the Greek side that Person X was treated by the doctors of MDM (Médecins du Monde) and subsequently brought with the ambulance to a hospital nearby. Due to the beating, he suffered a crack of a bone in his neck. In the meantime, he has been questioned in the hospital by the Greek police. The second victim, person Y, fled back to the Greek side of the border and was treated in the camp as well. He is nearly incapable of moving and the side of his body is covered by wounds because of the use of force on him.

Reports about the exact number of victims differ. One of the survivors speaks of 4 people, whereas the other speaks of two. According to the account of person X, he did not want to cry for help whilst he was being brutalized because he did not want to give any satisfaction to the police. However now, he is convinced that they only let them go because his friend was screaming so loudly that they could not continue undisturbed. Another eyewitness reports that three people were subjected to these abuses. Person Y, speculates now that he was mistaken for one of the central figures of the protests therefore that he was only abused because he crossed together with person X. He himself was not central in the protests.

International police watching abuses
One eyewitness, who observed the events through the fence, reports that in the night of the happenings there were not only Macedonian police and military officers present at the border. According to his account, international police officers were also present. He was able to distinguish them due to their different badges but was unable to discern their exact nationality. However, these international officers did not intervene in the abuses described above. On the blog travellingbureau.blogsport.eu, the countries of which border guards were photographed near to the border in the last days are the following: Austria, Slovenia, Slovakia, the Czech Republic and Serbia. On the 28.02, for a short while there was even presence of German Frontex Officers on the Greek side.

Independent human rights observatory now!
The two main victims of the abuses have no more chance of continuing their flight through Macedonia/FYROM. Even if person X was able to get his papers back, his life and safety would be at risk should he attempt to cross the border again. In this case, a safe passage to Germany with the perspective of a right to remain for both has to be made possible.
Other people involved in the protests who are still in the camp in Idomeni are now very afraid that they will face a similar fate when they cross the border. Therefore, we demand the establishment of an independent observatory mission in order to guarantee the enforcement of human rights at the border crossing in Idomeni.

These massive individual abuses at the Macedonian/FYROM border are an expression of the daily, structural violence of the European border politics, which make it impossible for refugees to have a save journey to the countries of destination. Due to these politics, refugees are held by the thousands in camps through Europe, are segregated by nationalities and are exposed to the arbitrariness of the local authorities.

 Eyewitness reports/Augenzeugenberichte

 

 

 

Brutale Racheaktion gegen Protestierende: Polizeigewalt an der griechisch-mazedonischen Grenze
Mazedonische Behörden misshandeln Teilnehmer der Proteste von Flüchtenden in Idomeni bei legalem Grenzübertritt

Ein Bericht von Travelling Bureau und Moving Europe

Nach einer Reihe von Protesten im Camp in Idomeni, wurden in der Nacht vom 3. zum 4.3.2016 gegen 2 Uhr morgens mindestens zwei Personen von mazedonischer Polizei und Militär bei deren legalem Grenzübertritt verprügelt. Dies geschah laut Augenzeugenberichten direkt sichtbar am Grenzzaun, wo viele andere Flüchtende zusehen mussten, sowie laut Betroffenen anschließend noch hinter den improvisierte Büro-Containern der Behörden. Mindestens einer der Betroffenen war eine der zentralen Personen der Proteste der Flüchtenden in den vergangenen Tage im Camp Idomeni.

Proteste der Flüchtenden für offene Grenzen
Die Tage zuvor füllte sich die Transitstelle Idomeni bereits auf 10.000 Leute, für die meisten bleibt bislang die Grenze geschlossen. Pro Tag wird nur einigen Hunderten die Weiterreise erlaubt. Dies führte über mehrere Tage zu Protesten: Am 27.02. gab es eine Demonstration ausgehend vom Grenzzaun durch das Camp. Flüchtende skandierten „Open the Borders“ und „We don’t want food!“. Am 28.02. gab es Blockaden der Schienen vor dem Camp und am 29.02. hebelten Flüchtende das Tor des Grenzzauns auf den Schienen aus. Daraufhin schoss die mazedonische Polizei Schockgranaten und Tränengas in die Menge, in der auch Kinder anwesend waren. Ein Kleinkind wäre dabei durch die ausgelöste Panik fast ums Leben gekommen, da die Mutter es in der rennende Menge nicht mehr festhalten konnte. Das Kind hat schwer verletzt überlebt. Den Tag danach, am 01.03., gab es einen betont deeskalierenden Demonstrationszug mit weißen Blumen, der sich von dem Grenzzaun fernhielt. Am 03.03. wurden erneut für ein paar Stunden die Schienen blockiert, die getrübte Stimmung im Camp drückte sich dabei in Slogans wie „.You are all liars. In Syria brutal fast death, here slow silent death.“ oder „We dont need your false humanity. Send us back“ aus.

Zwei Personen trotz legalem Grenzübertritt von Polizei und Militär misshandelt
Im Folgenden Absatz sind Quellenangaben durch Kürzel in eckige Klammern gekennzeichnet. Als einer der zentralen Figuren, einem syrischer Aktivisten (Person X), einige Tage später in der Nacht vom 03. auf den 04.03.2016 der legale Grenzübertritt gewährt wurde, schloss die mazedonische Polizei hinter ihm das Tor [Person X] und stürmte sofort auf ihn und mindestens einen weiteren Flüchtenden (Person Y) zu. [Augenzeugenbericht] Ein Beamter schlug Person X zunächst ins Gesicht, danach prügelten verschiedene Polizisten weiter auf die Beiden ein und schliffen Person X anschließend hinter die behördlichen Container, wo er nackt weiter mit Schlagstöcken schwer misshandelt wurde [Augenzeuge, Person X]. Person Y wurde mit Elektroschockern unter anderem am Kopf malträtiert [Person Y]. So konnte Person X sehen, wie sein Freund wegen der Elektroschocks immer wieder in die Luft flog. Person X wurde im Zuge dieser 20 minütigen folterähnlichen Prozedur Alles, auch seine Papiere abgenommen. Danach wurde er zurück auf die griechische Seite gebracht, wobei ihm von einem mazedonischen Polizisten eine Morddrohung -„I will kill you“- ins Ohr geflüstert wurde. [Person X] Erst auf der griechischen Seite wurde Person X von den dort aktiven Ärzten des Mediciens de Monde behandelt und im Anschluss mit dem Krankenwagen in ein naheliegendes Krankenhaus gebracht. [Augenzeugen] Er erlitt durch die Schläge und Tritte einen Bruch an einem Knochen im Nackenbereich. Inzwischen wurde er im Krankenhaus auch von der griechischen Polizei vernommen. [Person X] Der zweite Betroffene, Person Y, floh zurück auf die griechische Seite der Grenze und wurde ebenfalls im Camp behandelt. Er kann sich kaum bewegen,er ist besonders auf einer Körperseite mit Verletzungen durch Gewalteinwirkung übersät und hat seitdem Schwierigkeiten enge Vertraute wiederzuerkennen. [Person Y]

Die Berichte über die Anzahl der Betroffenen variieren. Einer der Verprügelten spricht von 4 Personen, der andere von 2 Personen. Der Aussage von Person X nach habe er selbst nicht schreien wollen, um dem Militär und der Polizei keine Genugtuung zu verschaffen. Er glaubt aber im Nachhinein, dass sie ihn haben gehen lassen, weil sein Freund so sehr geschrien hat und sie deswegen nicht ungehindert weiter machen konnten. Andere Augenzeugen sprechen von drei Personen, denen diese Misshandlung widerfahren sei. Person Y vermutet im Nachhinein, dass er mit einer zentralen Person der Proteste verwechselt wurde beziehungsweise nur wegen seines gemeinsamen Grenzübertritts mit Person X misshandelt wurde, da er selbst kein zentraler Akteur der Proteste gewesen sei.

Internationales Polizeiaufgebot sieht bei Misshandlungen zu
Ein Augenzeuge, der das Geschehen durch den Zaun hindurch beobachtet hat, berichtete in der besagten Nacht seien nicht nur mazedonische Polizei und Militär anwesend gewesen. Seiner Aussage nach, war internationale Polizei vor Ort, die er an Hand der unterschiedlichen Abzeichen erkennen konnte. Diese Polizisten, deren Staatenzugehörigkeit er nicht genau benennen konnte, waren anwesend, beteiligten sich jedoch nicht an den zuvor beschriebenen Misshandlungen. Auf dem Blog travellingbureau.blogsport.eu findet sich eine Liste der Länder, von denen Polizeibeamte direkt in Grenznähe in den letzten Tagen fotografieren werden konnten: Österreich, Slowenien, Slowakei, Tschechien und Serbien. Am 28.02. war zudem kurz ein deutscher Frontex Beamter auf der griechischen Seite vor Ort.

Unabhängige Menschenrechtsbeobachtung sofort benötigt
Die beiden von der Polizei Misshandelten haben keine Chance mehr Mazedonien auf ihrer Flucht zu durchqueren. Auch falls Person X seine Papiere wiederbekommen sollte, ist er in Mazedonien eindeutig mit Leib und Leben bedroht. Aus diesen Gründen fordern wir, dass eine direkte Einreise nach Deutschland mit Bleiberechtsperspektive für Beide ermöglicht werden muss!

Andere Beteiligte an den Protesten, die sich noch im Camp in Idomeni befinden, befürchten inzwischen, dass ihnen bei ihrem Grenzübertritt Ähnliches bevorsteht. Deswegen ist eine unabhängige Beobachtung zur Einhaltung der Menschenrechte am Grenzübergang Idomeni zwingend notwendig.

Diese individuellen, massiven Misshandlungen an der mazedonischen Grenze fanden im Kontext der alltäglichen, strukturellen Gewalt der Grenzpolitik Europas statt, die Flüchtenden eine legale und sichere Einreise in die Länder ihrer Wahl mehr und mehr verunmöglicht. Flüchtende werden im Zuge dieser Politik zu tausenden in Lagern quer durch Europa festgehalten, nach Staatsgruppen segregiert und sind dabei der Willkür der zuständigen lokalen Behörden ausgesetzt.

Kommentar verfassen

Sie können die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>